Myron Krueger

Written by Stefanie.
Video Place

Krueger definierte die Interaktion zwischen Mensch und Maschine als Kunstform und gilt seit den 60ern als Pionier technischer, interaktiver Entwicklungen in Richtung Medienkunst. Seine Werkstrategie hinterfragt den Status des Betrachters und ermöglichte diesem erstmals, aktiver Teil des Kunstwerks zu werden. Sehr früh schon wies er auf den kompositorischen Charakter der interaktiven Medienkunst hin. Seine Environments bieten eine Vielzahl an ortsflexiblen Interaktionen an. Krueger arbeitete bevorzugt mit Projektionen, die die Reaktion des Computers auf die Bewegungen der Besucher wiedergeben. Seine Strategie, Zuschauer zu involvieren, baut auf dem Engagement der Besucher auf. Er prognostizierte, dass zukünftige Computersysteme selbstständig lernen und ihre eigenen Wechselwirkungen komponieren werden. Des Weiteren ging er davon aus, dass es möglich sei, ein System zu konstruieren, das noch nicht erprobte Verhaltensweisen anregt. [1]
man-machine interaction is usually limited to a seated man poking at a machine with his fingers…I was dissatisfied with such a restricted dialogue and embarked on research exploring more interesting ways for men and machines to relate“- Myron W. Krueger, 1977

-Glow Flow (Interaktives Licht- & Tonenvironment mit Bewegungssensoren, 1969)

-Videoplace (Interaktive Videoprojektion, 1977)

 


Footnotes    
  1. Vgl. Dinkla, S.: 1997, S. 194. back