ART+COM

der Zerseher, Pic: ART+COM

  Die künstlerische Arbeit des Kollektivs, das sich aus Künstlern, Wissenschaftlern, Gestaltern und Technikern in den 90ern formierte, erforscht primär das Verhältnis von Raum und Zeit mit Hilfe des Computers als Medium und Werkzeug im Bereich von Design und Kunst. Die Verknüpfung innovativer Technologien führte ART+COM frühzeitig zu neuen Formaten medialer Kommunikation und Prinzipien der ...

Sommerer & Mignonneau

Life writer, 2006. Pic: Sommerer & Mignonneau

Sommerer und Mignonneau simulieren, basierend auf Algorithmen, lebensähnliche Systeme, die sich nach den Regeln der Evolutionstheorie verhalten und, neu zusammengeführt, auch Mutationen und ungewöhnliche Neukombinationen entwickeln. Ihre Arbeiten positionieren sich zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie und sehen den Code als essenzielles Gestaltungselement und als Metapher des genetischen Codes.[1] In ihren offenen, komplexen interaktiven Installationen veranlasst ...

Ken Feingold

Surprising Spiral, Pic: Feingold

Feingold ist zwischen der ersten Generation analoger, interaktiver Videokünstler und der zweiten, der digitalen Medienkünstler zu positionieren. In seinem Lebenswerk ist eine kontinuierliche Entwicklung von Film und Video bis hin zu diversen digitalen Ausdrucksformen beobachtbar. Für seine interaktiven Installationen entwickelt er eigenständig Hard- und Softwarekomponenten und nutzt dadurch das volle Potential dieser rückkoppelungsfähigen Echtzeitmedien aus. ...

Grahame Weinbren

Sonata Installation view, Pic: Grahame Weinbren

Der als Regisseur und Redakteur tätige Medienkünstler integriert seit den frühen 80er Jahren in seine Filmarbeiten Interaktivität auf verschiedenen Ebenen. Für Weinbren ermöglichen neue interaktive Techniken die Entwicklung innovativer Erzählformen in neuen Medien. In seinen frühen Werken tauchen diverse Zuschauerbeteiligungsformate auf, die für Interaktivität stehen. Darauf folgend entwickelt er neue Interaktionsweisen, die in unkonventionellen Erzähltechniken ...

Jeffrey Shaw

Legible City, Pic: ZKM

Shaw schuf in den 60er Jahren partizipative Environments, die mit der Technologieentwicklung zu dynamischen Raummodellen im Format von 3D- Datenlandschaften heranwuchsen. Seinen Fokus setzt er auf die Erforschung von  Schnittstellen zwischen virtuellem Raum und realer Erfahrung, welche der Rezipient als Akteur durch neue Formate des Interface aktiv erleben kann. Losgelöst von klassischen Interfaces wie der ...

Lynn Hershman

a room of ones own installationview, Pic: Hershman

Hershman leistete Pionierarbeit im Bereich der interaktiven computer- und internetbasierten Medienkunst und sticht vor allem dadurch hervor, dass sie das kybernetische Prinzip interaktiver Werke aus der medientechnisch motivierten Diskussion löst und interaktive Technologie auf einer überwachungstechnologischen Ebene thematisiert.[1] Ihre Werke beanspruchen konsequent einen aktiven Teilnehmer, vermitteln verstärkt das Interesse der Künstlerin für feministische Diskurse, hinterfragen ...

David Rokeby

Very Nervous System, Pic: Rokeby

Rokebys Arbeiten distanzieren sich von einer linearen Empfänger-Sender Konstellation und bauen auf dem kybernetischen Grundprinzip des Computers auf. In seinen Werken wird der Besucher auf spielerisch-körperliche Weise zur Interaktion aufgefordert. Der Körper dient als Interface und tritt in eine intuitive, intime und rückgekoppelte Beziehung[1] zum Computer. Er lässt alternativ zu den visuellen Arbeiten der interaktiven ...

Myron Krueger

Video Place

Krueger definierte die Interaktion zwischen Mensch und Maschine als Kunstform und gilt seit den 60ern als Pionier technischer, interaktiver Entwicklungen in Richtung Medienkunst. Seine Werkstrategie hinterfragt den Status des Betrachters und ermöglichte diesem erstmals, aktiver Teil des Kunstwerks zu werden. Sehr früh schon wies er auf den kompositorischen Charakter der interaktiven Medienkunst hin. Seine Environments ...